Street Art Tour Basel // Invasion der Space Invader

1.5 (30%) 2 votes

Größere Kartenansicht

Länge der Street Art Tour Basel: 7,1 Km | Dauer:1 Stunde 30 Minuten Start: Basel SBB Bahnhof | Ende: Basel SBB Bahnhof Kurz vor der Art Basel 2013 sind laut dem Basler Online Magazin Tageswoche in der Schweizer Grenzstadt 24 verschiedene Arbeiten des französischen Street Art Künstlers Invader in der Stadt aufgetaucht. Die Dichte und Masse der Arbeiten laden hervorragend zu einem Stadtspaziergang durch die Schweizer Grenzstadt ein. Doch zuerst ein paar Hintergrundinfos. Invader ist ein Street Art Künstler aus Paris, der sich zur Aufgabe gemacht hat mittels seiner eigenen Abbilder von Spielfiguren aus dem Computerspiel „Space Invader,“ in Städte rund um den Globus „einzudringen“ und seine Spuren zu hinterlassen. Dabei benutzt er kleine unterschiedlich, quadratisch farbige Kacheln die er zu einer Art Mosaik aneinander klebt bis seine Figur entsteht. So entsteht ein pixelartiges Bild, wie die Figuren im Spiel selbst. Dieses Mosaik klebt er dann mit Hilfe von Zement an die Häuserwände dieser Welt. Mittlerweile war Invader in 35 verschiedenen Städten auf allen 5 Kontinenten unterwegs um seine Invader an die Wand zu zementieren. Darunter London, Melbourne, Dhaka, Mombassa. Allein in seiner Heimatstadt Paris hat er mittlerweile über 1000 Kacheln seiner Figur verklebt. Eine Liste mit allen Städten findet ihr auf der Internetseite von Invader

Street Art Tour / Stadtrundgang Basel

 

1. Aeschenplatz

Der Aescheplatz ist einer der verkehrswichtigsten Knotenpunkte in Basel. Hier halten viele städtische Tramlinien, sowie Busse in das Umland. Auf dem Platz selber befindet sich der Hauptsitz der Basler Zeitung, sowie das des Tessiner Architekten Mario Botta entworfene Gebäude der Bank für internationalen Zahlungsausgleich, die im Jahre 1933 auf der Haager Konferenz gegründet worden ist. Ausserdem befindet sich hier der 13,5 m hohe „Hammering Man“, entworfen vom US Amerikanischen Pop Art Künstler Jonathan Borofsky.

Street Art Basel

2. Picassoplatz

Street Art Basel
Einer von 2 Invader am Picassoblatt
Street Art Basel
Invader am Picassoplatz

3.Wettsteinbrücke

Die graue Wettsteinbrücke ist  im Jahre 2012 kurz vor der Art of Basel Objekt für die Basler Urban Knitting Künstlerin Katrin Stadler geworden. Sie initiierte mit rund 35 Helfern das Projekt „Basel FarbARTig verstriggt“ und verkleidete den kompletten Handlauf der Wettsteinbrücke mit vielfältigen Farben, Motiven und Strickmaterialien. (Quelle) Allgemein ist die Wettsteinbrücke immer mal wieder Thema politischer Auseinandersetzungen. Die 1878 an Gedenken des Bürgermeister Johann Rudolf Wettstein (1594-1666) erbaute Brücke (Quelle) musste nach Baufälligkeit Anfang der 1990er Jahre saniert werden und beanspruchte 2 Volksentscheide.

Invader am Rhein

4.Wettsteinplatz

Was für Berlin die Love Parade und für Zürich die Street Parade ist für Basel die BOTS, die Beat on the Street! Alle 2 Jahre wird Ende August auf einem Samstag zu Drum n Bass, Dupstep, Hip Hop und Minimal abgefeiert. Prinzip ist das Gleiche wie bei anderen Paraden, verschiedene Trucks (in diesem Fall nur sehr viel kleiner) kutschieren verschiedene DJ’s über die Route. Diese eben führt an dem Rheinufer über dieWettsteinbrücke entlang am Wettsteinplatz.

Street Art Tour Basel
Invader am Wettsteinplatz Quelle:blog.tageswoche.ch

5.Riehenring/Maurerstrasse.

Direkt am Riehenring ist eine von drei Einrichtungen der Suchthilfe Basel anzutreffen. Hier haben Abhängige die Möglichkeit unter hygienischen Bedingungen zu konsumieren und sind im Falle einer Überdosis stets unter Medizinischer Aufsicht gestellt (Quelle). Die Angebote der Suchthilfe sind freiwillig und wer einen Entzug wünscht kann hier von der Beratung in den stationären Entzug eingegliedert werden.

Ausserdem finden sich hier die Komplexe des Kongresszentrums und der Messe Basel, an der auch jedes Jahr im Juni die ART Basel stattfindet. Die Messe ist international bekannt (u.a. Ableger in USA ART Miami) und zeigt vor allem Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts)

Street Art Tour Basel
Invader beim Kreisel Riehenring/Maurerstrasse Quelle:blog.tageswoche.ch

7. Clarastrasse/ Hammerstrasse

Das Claraviertel rund um den Claraplatz und die zum Messeplatz führende Clarastrasse sind Herz und Hauptschlagader Kleinbasels. Hier reihen sich viele kleine Geschäfte, Bars, Hotels und Restaurants aneinander. Ausserdem befindet sich hier das Rotlichtviertel Basels. Gegenüber  dem Hotel Krafft (Rheingasse) befindet sich das Consum, eine Mischung aus Feinkostladen und Bistro, welches ab 17:00 Uhr geöffnet ist. Wer es im Sommer relaxt angehen will, entspannt sich im Park Claramatte.

 

space invader
(Quelle:blog.tageswoche.ch)

8.Klybeckstrasse

An der Klybeckstrasse 1b befindet sich dei alte Kaserne Basel, ein riesiges Areal auf dem heute Kustaufführungen von Tanz über Theater bis hin zu Konzerten stattfinden. Rund 270 Events ziehen rund 60000 Besucher im Jahr an die Kaserne (Quelle). Die Kaserne wurde 1836 am Platz des Klosters Klingenthal erbaut und bot Behausungen für das Schweizer Militär. Im Jahre 1966 übernimmt die Stadt Basel die Inhaberschaft und über die Jahre hinweg entstand aufgrund eines angenommenen Nutzungskonzept von Quartiersansässigen und Kulturvereinen ein heute international bekanntes Kulturzentrum. Die Kasernen wird grösstenteils durch die Stadt Basel subventioniert. Das vor der Klybeckstrasse gelegene Claraviertel ist das kleinste Quartier Basels und gleichzeitig Beherbergung des Rotlichtviertels der Stadt.

Street Art Tour Basel
Quelle: blog.tageswoche.ch

9. Kandenstrasse | Objekt: Valentinos

 

space invader basel
Space Invader am Restaurant Valentinos Place

10. Erasmusplatz

Der Erasmusplatz ist benannt nach dem europäischen Humanisten, Theologen, Autor und Philosophen Erasmus von Rotterdam, welcher 1532 in Basel verstarb. Seine Gebeine liegen heute im Basler Münster. Erasmus war als Gelehrter an bedeutenden Universitäten, darunter als Griechisch Lehrer an der Universität Cambridge beschäftigt. Im Burgund war er als Erzieher des jungen Kaisers Karl V tätig. Während seiner Lebzeiten verfasste Erasmus 150 Bücher und mehrere Briefe. Ein wohl bedeutender Brief war der an Luther, den Erasmus zu Mässigung aufrief. Erasmus war Überzeugt die Papstschaft mit inneren Reformen zu verändern, nicht aber mit Protest.

11. Schneidergasse

Street Art Tour Basel
Invader in der Schneidergasse. Quelle: blog.tageswoche.ch

12. Rümelinsplatz

Der Rümelinbrunnen ist ein alter Wanderbrunnen. Erstmals aufgestellt im Jahre 1862, musste er weichen als die alte Baseler Stadmauer beseitigt werden musste, da man aufgrund von knappen Wasserressourcen an seinem ursprünglichen Platz einen Stadtgraben auffüllen musste. Nachdem er über 60 Jahre an der Lyss Wasser spendete wurde er 1938 aufgrund von Strassenumbauarbeiten Jahrzehnte lang in einem Pumpwerk aufbewahrt bevor er 1970 schliesslich seinen jetzigen Platz am Rümelinsplatz bekam. Der Achteckige Trog wurde aus Solothurner Kalkstein gebaut (Quelle)

Street Art Tour Basel
Invader am Rümelinsplatz Quelle:blog.tageswoche.ch

13. Barfüsserplatz

Der Barfüsserplatz oder von den Baselern auch „Barfi“ genannt ist ein zentraler Tram Knotenpunkt in Basel, hier laufen 8 Tramlinien zusammen. Seinen und den Namen der Kirche (Barfusserkirche) verdanken beide dem Bettelorden der Franziskaner. Diese wurden Barfüsser genannt und errichteten im Jahre 1256 hier ihr Kloster (Quelle).

Auf dem Barfi wurde jahrhundertelang Holz und Kohle gehandelt, sowie Schweinehandel betrieben. Dadurch bekam der Platz den noch heute verwendeten Übernamen Seibi (= Sau-, Schweineplatz).Quelle: Wikipedia

Der Barfi ist heute ein bevorzugter Treff junger Leute, die sich in den vielen Bars und Cafes treffen. Darunter gibt es zwei Basler Institutionen, das Grand Cafe Hugenin und der Braune Mutz, mit dem „heiligen Bierkeller“ im Erdgeschoss.

In der Barfüsser Kirche, der Rest eines Bettlerordensklosters, ist heute das Historische Museum beheimatet. Hier werden bedeutende kultur und kunstgeschichtliche Sammlungen gezeigt.

Street Art Basel
r Invader am Barfi (Quelle:blog.tageswoche.ch)

14. Klosterberg

Alle Jahre wieder, seit 1984 verwandelt sich der Klosterberg Ende August für 3 Tage in einen mulitkulturellen Melting Pot voll heisser Rhytmik, Caipirinhia und kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt. Das Klosterberg Strassenfest ist in Basel legendär und dabei kein gewöhnliches Strassenfest! Das Geld was hier umgesetzt wird kommt Strassenkindern aus Rio de Janeiro zugute um ihnen eine Ausbildung zu finanzieren. Mittlerweile kamen über 20000 Kinder und Jugendliche in den Genuss der Spenden durch die Stiftung Kinder in Brasilien. Der erste Junge der finanziert wurde ist heute Flugzeugkapitän. (Quelle)

Street Art Basel
Invader am oberen Ende des Klosterbergs (Quelle:blog.tageswoche.ch)

 

15. Viadukttreppe Steinenstrasse

Der Heuwaage Viadukt gehört zu den drei grossen Viadukten der Stadt Basel. Das Viadukt verläuft über der unterirdisch fliessenden Birsig, welcher ein ca. 20 km langer Nebenfluss des Rheins ist und die Schweiz mit Frankreich verbindet (Quelle) . Das Viadukt wurde 1970 errichtet und musste 2009/2010 renoviert aufgrund von Einsturzgefahr nach dem Basler Erdbeben im Jahre 2006/2007 (Quelle) . Genutzt wird es heute als Strassenbrücke.

 

street art basel
Space Invader an der Viadukttreppe (Quelle: blog.tageswoche.ch)

16. Nauentunnel

Street Art Basel
Invader am Nauentunnel Quelle blog.tagesanzeiger.ch

Street Art Basel

quelle:blog.tageswoche.ch

Invader in der Gartenstrasse/ Ecke Nauenstrasse

Street Art Basel
Invader in der Nauenstrasse Quelle: blog.tageswoche.ch

Schreibe einen Kommentar