Street Art & Graffiti hinter Gitter // Der Sedel in Luzern

5 (100%) 2 votes

Die Stadt Luzern ist weltbekannt für Ihre Schönheit. Der Vierwaldstätter See mit seinem fantastischen Alpenpanorama und seinen Flaniermeilen. Die gemütliche Altstadt, die Cafes und Restaurants die einem südländische Lebenslust einhauchen; bei Touristen vor allem aus dem fernen Osten sehr beliebt. Die Kulisse könnte nicht besser sein, Schweizerisch kitschig und aalglatt. Eine saubere Stadt!

Glücklicherweise gibt es aber auch Attraktionen, die etwas tiefer in das Leben greifen, die eine andere Geschichte von Luzern und der Schweiz erzählen wie zum Beispiel die Baselstrasse, die Industriestrasse oder der Sedel.

Sedel Luzern
Der Sedel Luzern

Der Sedel eine Geschichte die Mut macht

Hier haben einst die härtesten Hunde der Stadt hinter Gittern auf Ihre Freilassung gewartet. 133 Jahre lang war der Luzerner Sedel eine Strafanstalt, bevor es von der Stadt 1971 geschlossen wurde und übergangsweise als Aktendepot genutzt wurde. Als 1980 viele lokale Bands durch einen Brand des Kriegerhauses auf der Allmend Ihre Proberäume verloren, verlangten die Bands von der Stadt Ersatz, Luzern drohte seine musikalische Identität zu verlieren.

Zeitgleich gab es in Zürich die Opernhauskrawalle, mit teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. In Luzern nahm man sein Schicksal selbst in die Hand und gründete die Interessensvertretung Die Jugend- und Musikszene Luzern (JMS) und machten ebenfalls mobil. Die JMS kündigte eine Demonstration durch die Luzerner Innenstadt an

der sedel
Politisches Stencil aus der Zeit der Opernhauskrawalle in Zürich | Quelle: blog.underdogfanzine.de

 

Es kam nie zu der Demonstration, stattdessen zu einem Freudenkonzert in der Altstadt. Die kantonalen Behörden traten das Gebäude ab, aus Angst vor ähnlichen Unruhen wie in Zürich.

Heute ist das Sedel 32 Jahre jung und im In- und Ausland bekannt. 100 Bands haben hier In den alten 52 Häftlingszellen Ihre Proberäume. in der ehemaligen Kantine der Anstalt gibt es heute Konzerte von Nationalen und Internationalen Bands.

20130427-194606.jpg

Street Art und Graffiti im und um den Sedel

In 2011 kamen die bekanntesten Künstler der Schweiz auf Einladung des Sedels um Luzern etwas bunter zu gestalten. Darunter Thomas ‚Bush‘ Büschlen aus Interlaken, sowie die siebenköpfige Crew Schwarzmaler. Die komplette Aussenfassade, sowie nahezu jede Ecke im Gebäude is zugeballert mit Street Art Elementen und Graffiti.

Bush malt seit 1989 Graffiti, er war einer der Ersten Maler der Schweiz. Mittlerweile hat er sein Hobby zum Beruf gemacht und malt Aufträge für Geschäfte, Bars und stellt hin und wieder aus, u.a in der Red Art Gallery London. Von Ihm ist der Treppenaufgang gleich nach dem Haupteingang mit einer schönen Stencil Arbeit verschönert worden.

Sedel Luzern

Die Schwarzmaler sind eine Kollektiv aus 7 Schweizer Künstlern, welche sich aus der Graffiti Kultur heraus nun im kommerziellen Grafik- und Gestaltungsbereich beruflich ausleben. Die Schwarzmaler wurden 2008 gegründet und bewegen sich laut eigener Aussage an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design was sich deutlich an Ihren Arbeiten ablesen lässt. Die Arbeiten der Jungs sind nicht mit „klassischem Graffiti“ und sind mittlerweile auch bei Ausstellungen zu Zeitgenössischer Kunst zu sehen.

Besonders herauszuheben sind die Arbeiten von Wes21 aka Remo Lienhard. Der Bieler Künstler hat einen unglaubliches Gespür dafür seine Objekte lebendig wirken zu lassen und die Schwelle zwischen Graffiti und Design neu zu definieren. Dies hat Samy Deluxe dazu veranlasst Wes21 das Cover für sein letztes Album „SchwarzWeiss“ gestalten zu lassen.

Wes21

 

sedel luzern
WES21

Weitere Street Art und Graffiti am und im Sedel

Schreibe einen Kommentar